Mittwoch, 29. April 2015

Apfel-Porree-Salat zur Grillsaison

Endlich - die Grillsaison ist eröffnet! :) Neben frisch gepflückten Erdbeeren, entspannten Sonnenstunden am Strand und Radtouren unter strahlend blauem Himmel sind mir gemeinsame Grillabende mit Freunden so ziemlich das liebste an Frühling und Sommer! Alleine der Geruch der dampfend heißen Grillkohlen versetzt mich sofort  in eine gesellig lockere Sommerstimmung und lässt meinen Glückspegel automatisch deutlich ansteigen. Außerdem bin ich ein absoluter Buffet-Typ. Ich finde es großartig beim Essen viele unterschiedliche Speisen und Gerichte zur Auswahl zu haben und sich im Verlaufe der Mahlzeit immer wieder nachnehmen und naschen zu können. Und genau deshalb finde ich Grillen auch so toll. Ich muss eigentlich sogar zugeben, dass ich mich bei meinen heißgeliebten Grillabenden meist mehr von den Beilagen, Salaten und Dips ernähre, als tatsächlich das Fleisch und die Würstchen vom Grill auf meinem Teller zu haben. Geht es euch auch so? Natürlich kann ich mich für frisch mariniertes Hähnchenfleisch oder saftige Berner Würstchen ebenso sehr begeistern wie für krosses Ciabatta mit Tomatenbutter oder einen deftigen Nudelsalat, dennoch finde ich, dass die Beilagen beim Grillen eine fast noch größere Rolle spielen, als das Gegrillte selbst.

Und genau aus diesem Grund probiere ich auch so gerne neue Rezepte aus. Tatsächlich habe ich für den Sommer schon einen ganzen Ordner nur mit Grillrezepten erstellt, den ich unbedingt im Laufe der hoffentlich zahlreichen kommenden Grillabende so gut es geht ausprobieren und durchkochen will. Ihr dürft euch also schon jetzt auf rauchige Essperimente wie gegrille Wassermelone, Würstchen im Tortillamantel, Grill-Panini, Gemüse-Bulgur Päckchen oder smoked Desserts hier auf dem Blog freuen ;) Den Anfang macht zunächst ein richtiger Klassiker, den ich aber tatsächlich noch nie zuvor selbst zubereitet hatte und deswegen unbedingt beim ersten Grillen des Jahres testen wollte: knackig-frischer Apfel-Porree-Salat ohne Zucker.


Samstag, 25. April 2015

Sunshine Smoothie Mango-Maracuja

Guten Morgen ihr Lieben,
waren die letzten Tage nicht einfach herrlich? Sonne pur, strahlend blauer Himmel, Vogelgesang am Morgen und dabei der wunderbare Duft nach Blumen und Blüten in der Luft? Zumindest bei uns im Norden hat sich der Frühling während der letzten Woche wirklich von seiner schönsten Seite gezeigt. Ein bisschen wärmer hätte es für meinen Geschmack zwar gerne noch sein dürfen, aber ansonsten war ich mit dem Wetter absolut zufrieden ☼ Leider sagt der Wetterdienst für das Wochenende und die kommenden Tage nicht ganz so sonnig und warme Aussichten an, sondern spricht von Sturm, Kälte und ganz viel Regen. Doch anstatt mich bedrückt in meinem Zimmer zu verkriechen und mich nach besserem Wetter zu sehnen, habe ich beschlossen, mir die Sonnenstimmung einfach selbst zu machen: mit viel frischem Obst, einer geballten Ladungen Vitaminen, köstlich kühlem Saft und einer spritzigen Prise Sommerlaune vereint in einem frischen Frühlingssmoothie, der es selbst bei Wind und Regenwetter sofort schafft, die Laune zu heben und die Sonne innerlich strahlen zu lassen :)



Donnerstag, 23. April 2015

Mediterranes Grillgemüse-Sandwich

Ihr Lieben, eeeendlich ist es so weit. Langsam aber sicher werden die Tage wieder länger, die Temperaturen steigen an, die Bäume beginnen zu blühen, die Vögel zu singen und die ersten feinen Blättertriebe sprießen in den Wäldern. Kurzum - der Frühling ist in vollem Gange und der Sommer rückt immer näher. Ich persönlich bin ein absoluter Frühlingsmensch. In keiner anderen Jahreszeit kann man die Natur so sehr im Wandel erleben, wie in diesen ersten warmen Monaten des Jahres. Ich liebe es einfach, den Vögeln morgens dabei zuzuhören, wie sie den Tag begrüßen, freue mich wie ein kleines Kind über die erste Blume, das erste grüne Blatt und die erste Blüte am Baum und könnte stundenlang in den noch zaghaften, aber teilweise schon intensiv-warmen Sonnenstrahlen während der ersten warmen Frühlingstage sitzen. Außerdem ist der Frühling die Zeit, in der man endlich wieder mehr unternehmen kann. Nach den langen, dunklen und für meinen Geschmack oft viiiel zu kalten Wintermonaten, in denen ich doch die meiste Zeit im Haus verbringe und mich oft völlig unausgelastet fühle, kommt nun endlich die Saison, in der man wieder an die frische Luft kann. Ganz egal, ob Fahrradfahren, Strandspaziergänge, Inlinertouren oder Joggen in der Frühjahrssonne - sobald der Frühling kommt, ist mein Kopf voll von Ideen für Ausflüge, Aktivitäten und Unternehmungen jeglicher Art. Dass viele dieser Ideen natürlich etwas mit Essen zu tun haben, muss ich vermutlich nicht betonen ;) Gerade hier bei uns in Greifswald, gibt es nämlich sooo viele tolle Möglichkeiten, um das herrliche Wetter, die wundervolle Natur und gemeinsame kulinarische Erlebnisse miteinander zu verbinden.

Ich denke dabei an Dinge wie eine Radtour mit Picknick am Greifswalder Bodden, Grillen am Hafen, Lagerfeuer am Strand, Frühstücken im Garten, Eis naschen nach der Uni, Pizza essen zum Sonnenuntergang und ganz viel mehr. Außerdem sind auch das gemeinsame Backen und Essen von Sommerkuchen sowie das gemütliche Trinken von eisgekühltem Bier an lauen Sommerabenden unten am Wasser des Rycks aus einem "richtigen" Greifswalder Frühjahr und Sommer absolut nicht wegzudenken. Doch wie ihr vielleicht schon erahnen könnt, sollte man bei all diesen kulinarischen Köstlichkeiten und Leckereien doch ein bisschen aufpassen, dass man am Ende des Sommers nichts plötzlich 10kg mehr wiegt und sich wundert, weshalb der Bikini des letzten Jahres plötzlich nicht mehr passt ;) Daher sollte neben all diesen wunderbaren Schlemmereien auch die gesunde Ernährung während der kommenden Monate auf gar keinen Fall zu kurz kommen. Ich persönlich versuche immer, mich, wenn ich für mich alleine koche, so gesund und ausgewogen wie möglich zu ernähren, um an den eben beschriebenen Sommerveranstaltungen auch guten Gewissens richtig zuschlagen zu dürfen ;) Vor allem Gemüse landet bei mir daher in großen Mengen und jeglichen Variationen und Zubereitungsarten täglich mindestens einmal auf dem Teller. Und wer jetzt sagt: "Gemüse? Wie langweilig!", der hat vermutlich noch nie selbst ein frisches und knackiges Grillgemüse-Sandwich zubereiten und genießen dürfen ;)


Dienstag, 21. April 2015

Double Chocolate Blueberry Stuffed Brownies - ein Traumgenuss aus Schokolade

Ihr Lieben, inzwischen ist die Fastenzeit zwar eigentlich schon wieder eine ganze Weile her, dennoch möchte ich euch heute endlich das Rezept für meine allererste Naschi-Sünde nach meinem fast siebenwöchigen Zuckerentzug vorstellen. Nachdem ich nämlich von Aschermittwoch bis Ostersonntag komplett auf industriellen Zucker in jeglicher Form verzichtet hatte, war mir klar, dass die allererste Nascherei nach dieser Zeit dafür etwas ganz besonders Süßes, Leckeres und vor allem Schokoladiges als Belohnung für diese langen Verzicht geben musste. Und da es für mich in Bezug auf kulinarisches Soulfood eben einfach (fast) nichts besseres, als herrlich zarte, cremig schmelzende und intensiv aromatische Schokolade gibt, konnte diese Belohnung natürlich nichts anderes, als ein Schokoladenkuchen werden. Doch nur ein einfacher Schokokuchen? Das war mir dann doch etwas zu langweilig. Nach einem so langen Süßigkeiten- und Kuchenentzug durfte es dann doch gerne etwas Reichhaltiger und Dekadenter sein. Und so entschied ich mich dazu, mein absolutes Lieblings-Brownie-Rezept ein bisschen abzuwandeln und den Teig mit saftigen Blaubeeren zu spicken, um ihn so in einen absoluten Brownietraum für bekennende Schokofans wie mich zu verwandeln. Soooo lecker kann ich euch versprechen. Dieser zartschmelzende-Schokoladenguss im Kombination mit der Frische der Blaubeeren und dem wunderbar saftigen und herrlich klitschigen Schoko-Beerenkern im Inneren... wirklich ein absoluter Traum! ♥


Sonntag, 19. April 2015

Kampf den Fertigprodukten - oder: Wie macht man eigentlich Mayo selber?

Ihr Lieben, normalerweise bin ich was das Kochen und Backen angeht, ein absoluter Gegner von Fertigprodukten. Ganz egal, ob Tiefkühlgerichte, fertige Salatdressings, Pürees aus der Packung, Tütensuppen, Backmischungen oder abgepackte Salate - ich bin der Meinung, dass die gleichen Rezepte selbstgemacht einfach tausend Mal besser schmecken und dabei natürlich auch noch deutlich natürlicher und gesünder sind. Na klar - ab und an gibt es auch in der Essperimentierküche mal eine Tiefkühlpizza oder ein fertiges Cremedessert aus dem Kühlregal (und manchmal schmecken diese Dinge dann auch tatsächlich unverschämt gut), dennoch bin ich normalerweise wirklich bemüht, alles was ich esse frisch und ohne fertige Tütchen zuzubereiten. Außer es geht dabei um Soßen...

Fragt mich nicht warum, aber auf die Idee Grillsoßen, Ketchup oder Mayonnaise selber zu machen, bin ich bisher irgendwie noch nie gekommen. Denn tatsächlich bin ich der Meinung, dass der Markt eine Menge leckerer und wirklich vielfältiger Varianten im Angebot hat, die im Zweifelsfall natürlich deutlich schneller auf dem Tisch stehen, als würde man sie erst selbst zubereiten. Außerdem habe ich mich an der Zubereitung von selbstgemachter Mayonnaise schon zwei Mal vergeblich versucht. Beide Essperimente endeten anstatt mit einer leckeren Salatcreme nur mit jeder Menge Frust, Verzweiflung und einem mit Eiern und Öl prall gefüllten Mülleimer. Aber es ist eben noch kein Meister vom Himmel gefallen und nachdem ich letzte Woche im Internet plötzlich über ein Mayo-Rezept mit angeblicher Gelinggarantie stolperte, beschloss ich kurzerhand, mir selbst noch einmal eine Chance zu geben und mich an dieses angebliche Wunderrezept zu wagen. Und - ich konnte es selbst kaum glauben - es hat tatsächlich funktioniert!!! Total easy, in nicht mal 2 Minuten hatte ich eine super leckere, cremige und fluffige Mayonnaise zubereitet, die ich nicht nur direkt für den an diesem Tag zum Grillen angedachten Porreesalat nutzen konnte (Rezept folgt natürlich), sondern die ich mit wenigen Zutaten direkt auch noch zu einem leckeren Aioli-Dip als Beilage zum Grillbaguette umwandeln konnte.


Dienstag, 14. April 2015

Herzhaftes Kuchenglück: Möhrenpancake Torte mit Bärlauchcreme Füllung

So ihr Lieben, an dieser Stelle folgt nun das zweite der Gerichte, die ich während meines Heimatsbesuches über Ostern für euch ausprobiert und getestet habe. Die Idee zu diesem wunderbaren Frühlingsrezept kam mir, weil kurz vor Ostern plötzlich der Postmann mit einem großen Paket vor meiner Tür stand, in dem sich eine wundervolle neue Backform befand, die ich allerdings gar nicht bestellt hatte. Ihr könnt euch sicher vorstellen, dass ich zunächst etwas verdutzt vor dieser tollen Überraschungspost stand mit deren Absender ich überhaupt nichts anfangen konnte. Glücklicherweise verriet mir ein Blick in den Karton schließlich etwas mehr Details: einige Wochen zuvor hatte ich mich nämlich bei einem Gewinnspiel beworben, bei dem man ebendiese Backform gewinnen konnte, wenn man bereit war, darin einen möglichst kreativen Osterkuchen zu backen und das zugehörige Rezept anschließend online zur Verfügung zu stellen würde. Natürlich freute ich mich riesig über meinen Gewinn, vor allem, weil diese qualitativ extrem hochwertige Form sogar zusammen mit einer Tortenplatte und einer transportablen Abdeckung geliefert wurde. Dennoch ärgerte es mich ein wenig, dass ich dadurch nun gezwungen war, meinen Vorsatz während der Fastenzeit möglichst nichts zu backen, nun erneut brechen zu müssen (um das super tolle Rezept für zuckerfreie Apple-Pie-Cookies war ich nämlich auch schon nicht drum rum gekommen :P). 

Die Bedingungen waren einfach und klar: passend zu Ostern sollte das Rezept sein, mit möglichst saisonalen Frühlingszutaten zubereitet werden und am besten so kreativ wie möglich umgesetzt werden. Und während ich so grübelnd vor meinem Computer saß, mich durch Pinterest-Profile und Rezeptealben klickte und verzweifelt darüber nachdachte, wie ich es schaffen könnte, ein möglichst ansprechendes und kreatives Kuchenrezept zu entwickeln, dass komplett ohne industriellen Zucker auskommt und trotzdem richtig lecker schmeckt, kam mir plötzlich ein Geistesblitz: Denn wer sagt eigentlich, dass ein Kuchen immer süß sein muss? Niemand, eben! Also warum nicht einfach mal etwas Herzhaftes in einer Springform backen und seinen Gästen eine deftige Torte anstatt eines süßen Osterkuchens präsentieren? Und so machte ich mich dann auch direkt an die Vorbereitungen für meine herzhafte Kuchenidee, recherchierte nach passenden Zutaten und Zubereitungsvariationen und entwarf nach ausführlicher Recherche- und Vorbereitungsarbeit dieses frühlingshafte Rezept für eine unfassbar leckere, überaus ansehnliche und definitiv saisonale Pancake-Torte, die es sowohl geschmacklich als auch optisch wirklich in sich hat.


Sonntag, 12. April 2015

Zweierlei Ravioli mit Lachs- und Pilzcremefüllung an Salbei-Zitronen-Butter

Guten Morgen ihr Lieben,
wahnsinn, wie die Zeit verrast. Nun ist Ostern schon wieder eine ganze Woche her und ich habe es bisher immer noch nicht geschafft, euch die vielen tollen Rezepte, die ich während der Osterfeiertage kreirt und ausprobiert habe, hier auf dem Blog vorzustellen (Schande über mich). Da unsere Küche zu Hause nämlich einfach um Längen besser ausgestattet und eingerichtet ist, als es meine kleine Studentenküche wohl je sein wird, und das Kochen und Backen daher einfach deutlich mehr Spaß macht, habe ich die Gunst der Stunde genutzt und während meines Osterbesuches in der Heimat so gut wie jeden Tag frisch gekocht, gebacken und neue Rezepte ausprobiert, die euch nun im Laufe der nächsten Zeit unbedingt präsentieren möchte. Den Anfang macht dabei dieses super leckere Raviolirezept, das ich gemeinsam mit meinem Bruder ausgetestet und für gut befunden habe und das überraschenderweise sogar mir als bekennende Pilz-Ablehnerin in beiden Variationen sehr lecker geschmeckt hat :)



Freitag, 10. April 2015

6/1/2 Wochen Leben ohne Zucker - ein Resümee

Ihr Lieben, es tut mir leid, dass es seit Ostern auf meinem Blog so ruhig geworden ist. Keine Sorge - ich habe ihn nicht vergessen und bin auch nicht plötzlich von der Idee ihn nach meinem "Projekt: zuckerfrei" fortzuführen, abgekommen. Aber die letzten Tage waren mit Uni, Arbeit, Blockseminaren und der notwendigen Organisation der ersten Semesterwoche einfach so voll, dass ich absolut nicht die Zeit gefunden habe, in Ruhe an einem neuen Eintrag zu arbeiten. Doch nachdem ich heute schon um 8 fleißig in der Schule war, habe ich nun bis zum Nachmittag eine kleine Verschnaufpause, die ich unbedingt dafür nutzen möchte, euch das lange versprochene Fazit zu meines fast siebenwöchigen Zuckerentzugs zu präsentieren ;)



Freitag, 3. April 2015

Mediterranes Rosmarin-Olivenbrot

Ihr Lieben, eigentlich hatte ich mir vorgenommen, das Osterwochenende so wenig wie möglich vor dem Computer zu verbringen und stattdessen lieber die Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden in gemütlichen Runden, bei nettem Essen und mit geselligen Gesprächen zu genießen. Doch auf mehrfachen Wunsch meiner Familie hin, ob ich das Rezept für das tolle Rosmarinbrot von unserem heutigen Osterbrunch nicht vielleicht verraten könne, möchte ich nun doch noch schnell diesem Wunsch nachkommen, bevor ich mich nach einem ereignisreichen Tag gemütlich mit meinen Liebsten auf die Couch kuscheln werde. Wer also ganz spontan noch auf der Suche nach einem tollen Brot für das morgige Frühstück oder den sonntägliche Osterbrunch ist, findet an dieser Stelle noch einen geschmacklich extrem überzeugenden Vorschlag für ein wirklich leckeres, fluffiges und herrlich sommerliches Rezept :)


Donnerstag, 2. April 2015

Zweierlei Milchreistrifle - oh du süßes Früchteglück

Ihr Lieben, ich stecke inzwischen schon voll in den Vorbereitungen für das diesjährige Osterfest hier bei uns zu Hause. Bereits vorgestern bin ich zu meiner Familie in die Heimat gefahren, um endlich ein bisschen von den letzten stressigen Wochen abzuspannen und etwas Ruhe und Gemeinsamkeit zu genießen. Da allerdings für morgen direkt die halbe Verwandtschaft mit Großeltern, Onkel, Tante, usw. zum Brunchen eingeladen ist, stecke ich bereits seit heute früh mitten im Küchenwahn und bin fleißig am Köcheln, Kosten, Rühren, Probieren und Verfeinern unserer Speisen und Gerichte. Natürlich möchte ich euch meine wie immer zuckerfreien Osterkreationen nicht vorenthalten, weshalb ich mir - obwohl es eigentlich noch soooo viel zu tun gibt - gerade eine kurze Pause gegönnt habe, um euch meine letzte Kreation - unseren zuckerfreien Milchreis Trifle für den morgigen Karfreitagsbrunch kurz vorzustellen.


Mittwoch, 1. April 2015

Ein Blaubeer-Pancake-Traum zum Osterbrunch

Ihr Lieben, ich glaube ich habe ein neues Lieblings-Sonntagsfrühstück-Soulfood-Rezept :) Nachdem ich euch in meinem Post für selbstgemachte Blaubeermarmelade ohne Zucker ja versprochen hatte, sobald wie möglich ein weiteres Gericht vorzustellen, für das man diesen tollen Aufstrich nutzen kann, habe ich am Wochenende fleißig in der Küche gestanden, um für euch an einem österlichen Heidelbeer-Menü zu werkeln, dass sowohl für ein süßes Osterfrühstück, als auch für einen ausgiebigen Sonntagsbrunch möglichst einfach und unkompliziert vorzubereiten ist. Dabei herausgekommen sind diese einmalig guten und selbstverständlich hundertprozentig zuckerfreien Pancakes, die tatsächlich so grandios schmecken, dass ich ab jetzt höchstvermutlich nur noch mit diesem Rezept meine Pfannkuchen backen werde ♥


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...